STAR WARS

Secret Cinema


Am 17. Juli 2015 waren Kathy, Sven, Pascal, Robert, Chris und ich (Markus) in London um das Secret-Cinema Event mitzuerleben.


Bei Secret Cinema handelt es sich um Events, die in unregelmäßigen Abständen im Großraum London stattfinden.
Hierbei werden an einem geheimen Ort Szenerien von bekannten Filmen nachgestellt. Dazu gehören neben den wirklich beeindruckenden Kulissen auch ein ganzer Stab von Schauspielern, welche bekannte Rollen aus dem Jeweiligen Film verkörpern.
So kann man (wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist) bekannte Filmszenen live miterleben. Ebenso ist es möglich mit den Schauspielern zu interagieren, was die ganze Szenerie sehr glaubhaft macht.
Das Ganze geht dann ca. zwei Stunden, bevor sich alle Besucher versammeln um gemeinsam den Film zu sehen. Während des Films werden dann noch einige Szenen live und Filmsynchron (!) von den Schauspielern nachgestellt.

 

Ein nicht unwichtiger Punkt ist das Foto- und Handy-Verbot, welches auch strikt eingehalten wird. So droht u.U. der Ausschluss aus der Veranstaltung, wenn man beim Filmen oder Fotografieren erwischt wird.

Das macht auch Sinn, denn wenn jeder nur mit dem Fotoapparat oder Handy in der Hand rumrennen würde, wäre die Atmosphäre zerstört. 

Dass das alles auch wirklich funktioniert merkt man an der Tatsache, dass so gut wie keine Fotos oder Videos der Events im Internet kursieren.

So haben natürlich auch wir selbst keine Fotos machen können.

 

Außerdem existiert ein strenger Dresscode, um die Besucher besser in die Szenierie einpassen zu können.


2014 besuchten wir bereits das Secret-Cinema-Event zum Thema "Zurück in die Zukunft". Mehr dazu hier.
Wir wussten also in etwa was uns erwarten würde.
Aber damit hatten wir nicht gerechnet :-)

 

 

 

Alles begann zu Hause. Jeder musste sich einen Charakter zuweisen lassen. Kathy gehörte zu einer Art Jedi-Gilde und ich war ein Forscher.

Ich baute meinen Charakter noch etwas aus. So nutze ich Teile meiner Luke Kostüme und meine frisch erstandene Ree-Yees-Maske, um einen Pflanzenforscher zu kreieren, der von Welt zu Welt reist, um exotische Pflanzen zu sammeln.

Ich baute mir einen großen Rucksack mit zahlreichen Schläuchen und Behältern in welchen ich diverse Pastik-pflanzen steckte.

Kathy trug ihr Jedi-Kostüm in Kombination mit ihrem Laserschwert-Griff.

 

Die Reise konnte also beginnen.

Unsere Unterkunft befand sich in der Nähe der Bahnstation, welche uns als ungefährer Veranstaltungsort angegeben wurde.

Die genauen Koordinaten gibts bei den Events immer erst sehr kurz davor. Manchmal nur wenige Stunden!

Als der Zeitpunkt gekommen war, machten wir uns gemeinsam auf den Weg.

 

Tatsächlich trafen wir erst ganz in der Nähe der Veranstaltung auf weitere kostümierte Besucher.

Die Eingangskontrolle gestaltete sich bei mir etwas schwieriger, da mein Rucksack doch einige Beunruhigung beim Sicherheitsdienst auslöste. Letztendlich ging dann aber doch alles klar.

Ich konnte durch die Maske nicht so super gut sehen, was die Kulisse für mich noch sehr viel echter wirken ließ.

 

Zunächst liefen wir durch einen Tunnel, der aus Bauzäunen, Abdeckplanen und Tarnnetzen bestand.

Am Ende des Tunnels erreichten wir einen kleinen Vorraum, der wie die Innenseite eines Hochsee-Containers wirkte.

Wir mussten uns alle auf den Boden setzen und bekamen erstmal eine Ansprache von einem Rebellen-Anführer. Dieser teilte uns mit, dass wir auf eine Mission gehen würden und schwor uns auf die Rebellion ein. Wir lernten einen geheimen Handschlag, den wir gleich mit unseren Sitz-Nachbarn austauschen sollten.

Wir verließen den Raum und kamen in eine Halle, die aussah wie ein improvisierter Hangar. Dort standen Kisten, es gab Blinklichter, eine Menge Lärm und hier und da rauchte und nebelte es. Dazu geschäftiges Treiben des Personals und der Besucher, die vor uns angekommen waren.

Jemand schrie uns zu, dass wir Kisten ins Raumschiff laden sollten. Also bildeten wir eine Reihe und auf einem Container stand jemand, der Frachtstücke in Form von leeren Pappkisten herunter warf, um sie von unserer Reihe weiter transportieren zu lassen.

Was die anderen in der Zeit gemacht haben, weiß ich nicht. Aber jeder hatte eine Aufgabe. Es wirkte alles so verflucht real! 

 

Schließlich wurden wir in kleineren Gruppen von einem Rebellen-Soldaten "medizinisch" untersucht. Dazu leuchtete er mit einer kleinen Lampe in unsere Augen und scante uns auf mögliche Krankheiten (oder sogar auf imperiale scanner?)

Wir mussten noch auf der Stelle rennen um körperliche tauglichkeit zu beweisen.

Dann ertönte ein lauter Alarm und Warnleuchten blinkten auf.

Jemand schrie uns an, wir sollten ganz schnell ins Raumschiff steigen, weil wir fliehen mussten.

Wir mussten gebückt durch ein halb-geschlossenes Rolltor rennen und kamen in den Passagier-Raum eines Raumfrachters. Auf einer Leinwand konnten wir unseren Flug beobachten.

Natürlich verfolgte uns das Imperium und wir mussten nach einigen schweren Treffern auf einem kargen Planeten notlanden und untertauchen.

 

Wir durchliefen eine imperiale Passkontrolle. Dabei mussten wir unsere Ausweise zeigen, welche wir vor der Veranstaltung zugeschickt bekamen.

Unsere Ausweise haben wir im Vorfeld auf Transparente Folie gedruckt, damit das Ganze authentischer wirkt ;-)

Kathy wurde von jemandem davor gewarnt das Laserschwert so offen zu tragen.

 

Als wir das Raumschiff und die Landebucht verlassen hatten, fanden wir uns in einer nächtlichen, belebten Mos Eisley-Szenerie wieder.

Beleuchtet wurde alles nur durch geschickt platzierte Scheinwerfer und der Boden war mehrere Zentimeter hoch mit Sand bedeckt.

Die Gebäude wirkten auch bei näherer Betrachtung sehr massiv gebaut. Es gab Händlerstände, Häuser, ein Gefängnis und nicht zuletzt die berühmte Cantina, in welcher sogar eine Band spielte.

Natürlich musste die Cantina für den großen Besucherandrang ausgelegt werden und sah etwas anders aus, als im Film. Im Wesentlichen hat man auf die Sitzgelegenheiten verzichtet und eine größere freie (Tanz-)Fläche generiert.

 

Die ganze Szenerie wirkte unglaublich real. Alle Besucher hielten sich an den Dresscode, die Schauspieler agierten hervorragend und die allgemeine Stimmung war genau wie man sie sich vorstellen würde. Großes Lob an ALLE!!

Durch mein Kostüm zog ich einige der Schauspieler an (Das waren außer unserer Gruppe vermutlich die Einzigen, die wussten, dass ich kein offizzielles Team-Mitglied war xD )

Meine erste Begegnung war mit Obi-Wan. Er fragte mich woher ich käme. Ich sagte ihm, dass ich zur Zeit kein festes ZuHause hätte, sondern von Welt zu Welt reisen würde um die hiesige Flora zu erforschen.

Er sagte, dass er eine gewisse "Aura" bei mir spürte. Ähnlich der, die er bei seinem Schützling verspürte.

Ich bat ihn um etwas Wasser für meine Pflanzen, doch dies verneinte er leider. Er meinte dies sei eine sehr karge Welt und er habe kein Wasser.

Aber er gab mir ein kleines Tütchen mit Pflanzensamen und verabschiedete sich mit den Worten, dass er seinen Schützling (luke) nicht aus den Augen verlieren dürfe.

 

Das war eine ganz wunderbare Begegnung.

 

Anschließend wurde ich noch von einem recht verwegen wirkenden Mann angehalten, der mir ein Tütchen mit irgendwelchen Körnern anbot.

Ich solle sie zu irgendwem bringen. Diese Quest habe ich nicht erledigt..

 

Anschließend besuchten wir eine Hütte mit einer kleinen Küche. Es sollte das Haus der Lars-Familie darstellen.

Darin befand sich Lukes Tante Beru, die mich sofort ansprach.

Ich erzählte ihr woher ich kam und dass ich etwas Wasser für meine Pflanzen benötigte. Sie hatte leider auch keines, schenkte mir aber in Ihrer gütigen Gastfreundschaft ein Glas blaue Milch ein.

Als Dank schenkte ich ihr eine meiner Pflanzen.

Daraufhin gab sie mir eine Platine, die aussah wie der Rohling eines PC-Mainboards. Sie meinte ich solle damit zu den Jawas gehen um sie gegen etwas besseres, vielleicht Wasser, eintauschen zu können.

Leider kam ich nicht mehr dazu.

 

Auf der Straße begegnete ich einem imperialen Offizier, der offensichtlich einem Einwohner Probleme machte.

Kurzerhand zog ich meinen Termaldetonator (ein Plastik-Merchandise von Disney mit Licht-und Sound-Effekten. Ganz nettes Teil!), und hielt ihm dem Offizier vors Gesicht.

Dabei grunzte ich ihm etwas in meiner improvisierten Aliensprache entgegen, die genaugenommen eine Art gebrochenes Englisch/Deutsch war.

Der Offizier ließ von dem Mann ab, drehte sich ganz zu mir um und sagte mir in einem ruhigen, aber bestimmenden Ton:"Wenn Du ein Problem mit mir oder dem Imperium hast, dann lass uns raus in die Dünen gehen. Dort können wir es austragen. Hier dagegen würden zu viele unschuldige Zivilisten gefährdet".

Verblüfft von seiner Schlagfertigkeit schaltete ich den Detonator wieder aus und wartete auf seine Reaktion.

Er bedankte sich für meine Einsicht und ließ mich weitergehen.

 

Bald darauf ertönte das Signal zum Abschluss dieses Abschnitts.

Mos Eisley leerte sich und wir wurden gebeten das Gelände zu verlassen.

Wir stiegen eine breite Treppe hinauf und gelangten in eine weitere Industrie-Halle.

Die Halle war schmal und lang und die hohen Wände endeten einige Meter unter dem Hallendach. Das Ganze war mit einem Geländer eingefasst, sodass man oben am Rand laufen konnte.

An der Stirnseite der Halle befand sich eine weitere, breite Treppe. die zur erhöhten Ebene führte.

Wir waren jedoch gezwungen unten stehen zu bleiben.

Was dann geschah hat mich tief berührt.

Eine fast lebensgroße, bemannte, X-Wing-Nachbildung wurde an einem Deckenkran über unsere Köpfe entlang der Halle gezogen. Man hörte Laserschüsse, sah Nebel und  Lichtblitze.

Schließlich wurde der goldene Schuss auf den Reaktorkern gefeuert und Jubelschreie ertönten.

Der X-Wing landete und ein freudestrahlender Luke stieg aus und winkte uns zu. Wir jubelten, als wäre das alles gerade Realität gewesen. Grandios!

Anschließend ertönte die Abschlussmelodie aus Episode 4 und Leia verlieh die Tapferkeitsmedallien an unsere Helden.

Dieser ganze Moment war so unglaublich schön insziniert, dass ich feuchte Augen bekam und eine ganze Weile brauchte um das alles zu verarbeiten was gerade geschehen war :-)

 

Als nächstes wurden wir in eine weitere Halle gebracht in welcher wir Episode 5 gezeigt bekamen.

Leider war dieses Screening nicht so schön gemacht, wie bei "Zurück in die Zukunft", aber die Leute mochten es.

Ich persönlich wäre viel lieber noch etwas auf Tatooine geblieben, als mir von der hintersten Reihe eines improvisierten Industriehallen-Kinos einen Film anzuschauen.

 

Als das Screening beendet war, durften wir noch einmal hinunter nach MosEisley. Doch ohne die Schauspieler verlor das Ganze schnell seinen Reiz. Außerdem fingen die Engländer ziemlich bald damit an, sich in der Cantina-Bar vollaufen zu lassen.

Das ließ uns langsam wieder auf die Erde zurückkehren.

Ich traf noch einmal auf den imperialen Offizier, welcher mir die Hand schüttelte und meine spontane Einlage mit dem Thermaldetonator, sowie mein Kostüm lobte.

Ich konnte dieses Lob nur wärmstens zurückgeben.

 

Und so endete unser Ausflug in eine weit, weit entfernte Galaxis.

Schön wars!

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich das gemeinsam mit meinen Freunden miterleben durfte :-)

 

- modellbaubert

 

On July 17, 2015 Kathy, Sven, Pascal, Robert, Chris and I (Markus) were in London to watch the Secret Cinema Event.

Secret Cinema are events that take place at irregular intervals in the Greater London area.
Here, scenes from well-known films are recreated in a secret location. In addition to the really impressive scenery, this also includes a whole staff of actors who embody well-known roles from the respective film.
So you can (if you are in the right place at the right time) witness well-known film scenes live. It is also possible to interact with the actors, which makes the whole scene very realistic.
Everything starts two hours before all visitors gather to watch the film together. During the movie, some scenes are then re-enacted live and in film sync (!) By the actors.

A not unimportant point is the photo and cell phone ban, which is strictly observed. This may threaten the exclusion from the event if you are caught filming or taking pictures.
That also makes sense, because if everyone just ran around with a camera or cell phone in hand, the atmosphere would be destroyed.
You can tell that all of this really works from the fact that almost no photos or videos of the events circulate on the Internet.
So of course we couldn't take any photos ourselves.

There is also a strict dress code in order to better fit visitors into the scenery.

In 2014 we already attended the Secret Cinema event on the topic "Back to the future". More about this here.
So we knew roughly what to expect.
But we didn't expect that :-)

 

It all started at home. Everyone had to be assigned a character. Kathy was part of a Jedi guild and I was an galactic explorer.

I expanded my character a bit. So I use parts of my Luke costumes and my newly purchased Ree-Yees mask to create a flora-scientist who travels from world to world to collect exotic plants.
I built a large backpack with numerous tubes and containers in which I put various pastic plants.

Kathy wore her Jedi costume in combination with her lightsaber grip.

So the journey could begin.

Our accommodation was located near the train station, which we were given as an approximate venue.
The exact coordinates are only very shortly before the events. Sometimes just a few hours!
When the time came, we set off together.
In fact, we only met other costumed visitors very close to the event.

The entrance control turned out to be a bit more difficult for me, because my backpack caused some alarm at the security service. In the end everything went well.
I could not see very well through the mask, which made the setting look even more real to me.

First we walked through a tunnel that consisted of fences, tarpaulins and camouflage nets.

At the end of the tunnel we reached a small vestibule that looked like the inside of an ocean-going container.

We all had to sit on the floor and got a speech from a rebel leader. He informed us that we were going on a mission and swore to the rebellion. We learned a secret handshake that we should exchange with our seat neighbors right away.

We left the room and came into a hall that looked like an improvised hangar. There were boxes, there were flashing lights, a lot of noise, and there was smoke and fog here and there. In addition, the hustle and bustle of the staff and the visitors who had arrived before us.

Someone shouted at us to load boxes into the spaceship. So we formed a row and someone stood on a container and threw down pieces of cargo in the form of empty cardboard boxes so that we could carry them further from our row.

I don't know what the others did in that time. But everyone had a job. Everything looked so damn real!
Finally, we were "medically" examined in small groups by a rebel soldier. To do this, he shone a small lamp in our eyes and scanned us for possible diseases (or even for imperial spies?)
We still had to run on the spot to prove physical fitness.
Then a loud alarm sounded and warning lights flashed.
Someone shouted at us to get into the spaceship very quickly because we had to flee.
We had to run through a half-closed roller shutter and came into the passenger room of a freighter. We could watch our flight on a screen.
Of course the empire was chasing us and we had to make an emergency landing and submerge after a few heavy hits on a barren planet.

We went through an imperial passport control. We had to show our ID cards, which we received before the event.

We printed our ID cards in advance on transparent film so that the whole thing looks more authentic ;-)

Somebody warned Kathy not to wear the lightsaber so openly.

When we left the spaceship and the landing bay, we found ourselves in a nightly, crwoded Mos Eisley scenery.
Everything was illuminated only by cleverly placed headlights and the floor was covered with sand several centimeters high.
On closer inspection, the buildings looked very solid. There were dealer stands, houses, a prison and last but not least the famous cantina, in which even a band played.
Of course, the cantina had to be designed for the large number of visitors and looked a little different than in the film. Essentially, the seating has been dispensed with and a larger free (dance) area has been generated.

The whole scene looked incredibly real. All visitors followed the dress code, the actors acted excellently and the general mood was exactly as you would imagine. Kudos to ALL !!

With my costume I attracted some of the actors (apart from our group, they were probably the only ones who knew that I was not an official team member xD)

 

My first encounter was with Obi-Wan. He asked me where I came from. I told him that I didn't have a permanent home at the moment, but would travel from world to world to explore the local flora.
He said that he felt a certain "aura" in me. Similar to the one he felt in his protege.
I asked him for some water for my plants, but unfortunately he said no. He said this was a very barren world and he had no water.
But he gave me a small bag of plant seeds and said goodbye with the words that he shouldn't lose sight of his protégé (Luke).
 
It was a wonderful encounter.

Then I was stopped by a rather daring man who offered me a bag with some grains.
I should take her to someone. I didn't complete this quest ..

Then we visited a hut with a small kitchen. It was supposed to be the home of the Lars family.
Inside was Luke's aunt Beru, who spoke to me immediately.

I told her where I came from and that I needed some water for my plants. Unfortunately she didn't have one either, but in her kind hospitality she poured me a glass of blue milk.
As a thank you I gave her one of my plants.
Then she gave me a board that looked like the blank of a PC mainboard. She said I should go to the Jawas to exchange them for something better, maybe water.
Unfortunately, there was too little time left to do so..

 

On the street I met an imperial officer who was obviously causing problems for an inhabitant.
Without further ado, I pulled my terminal detonator (a plastic merchandise from Disney with light and sound effects. Very nice piece!), And held it up to the officers face.
I grunted something at him in my improvised alien language, which was actually a kind of broken English / German.

The officer let go of the man, turned completely to me and said to me in a calm but decisive tone: "If you have a problem with me or the Empire, let's go out into the dunes. There we can argue that out, otherwise, too many innocent civilians would be endangered ".
Amazed by his quick wit, I switched the detonator off again and waited for his reaction.
He thanked me for my insight and let me go on.

Soon afterwards the signal sounded at the end of this section.
Mos Eisley emptied and we were asked to leave the scenery.
We climbed a wide staircase and came into another industrial hall.
The hall was narrow and long and the high walls ended a few meters below the roof. The whole thing was bordered with a railing, so that you could walk on the top edge.

There was another wide staircase at the front of the hall. which led to the elevated level.
However, we were forced to stay below.
What happened next touched me deeply.
An almost life-size, manned, X-wing replica was pulled over our heads along the hall on a ceiling crane. You heard laser shots, saw fog and flashes of light.

Finally the golden shot was fired on the reactor core and cheers were heard.

The X-Wing landed and a beaming hatch got out and waved to us. We cheered as if all of this had just happened. Grandiose!
The final tune from episode 4 then sounded and Leia awarded the bravery medals to our heroes.
This whole moment was so incredibly beautiful that I got wet eyes and took quite a while to process everything that had just happened :-)

Next we were taken to another hall where we were shown episode 5.
Unfortunately, this screening wasn't as nice as "Back to the Future", but people liked it.
I personally would much rather have stayed on Tatooine than watch a film from the back row of an improvised industrial cinema.

When the screening was finished, we were allowed to go down to MosEisley again. But without the actors, the whole thing quickly lost its appeal. In addition, the English soon started getting bogged down in the cantina bar.
That made us slowly return to Earth.
I met the Imperial officer again, who shook my hand and praised my spontaneous contribution with the thermal detonator and my costume.

I could only warmly return this praise.
And so our trip to a galaxy far, far away ended.
It was nice!
I am very grateful that I was able to experience this together with my friends :-)

 

- modellbaubert


"Secret Cinema presents Star Wars: The Empire Strikes Back" Video from Future Shorts


Kommentar schreiben

Kommentare: 0